Rebekka Eitelwein

Kommunikationslösungen für Arztpraxen

Krisenkommunikation in Arztpraxen

Seien Sie Ihrer Konkurrenz einen Schritt voraus – Krisen können jeden treffen - auch Arztpraxen. Bereiten Sie sich vor.

Ob Material- und Produktfehler, IT-Systemausfälle, Hackerangriffe, Shitstorms in den sozialen Medien und Bewertungsportalen – die Liste von Krisen die eintreten können ist lang und die Anzahl von Bedrohungspotenzialen sind in den letzten Jahren stark gewachsen.

Auch wenn dieses Thema bei niedergelassenen ÄrztInnen bisher noch nicht in den Fokus gerückt ist, so empfehle ich meinen KundInnen immer, sich auch mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Denn Krisen treffen auch Arztpraxen und das häufig völlig überraschend. Die Folgen von fehlender oder falscher Krisenkommunikation können dann im Krisenfall gravierend sein: Reputations- sowie Vertrauensverluste drohen und sogar die Bedrohung der Praxisexistenz ist möglich.

Gut vorbereitete, transparente Krisenkommunikation und ein Kommunikationsplan garantiert Ihnen Handlungsspielraum in Krisenzeiten und gibt Ihnen die Möglichkeit auf die Krisensituation schnell und professionell zu reagieren und diese strukturiert abzuarbeiten. Gute Krisenkommunikation entscheidet über den Ausgang der Krise – Sie haben es jetzt schon in der Hand.

Gut vorbereitete, transparente Krisenkommunikation und ein Kommunikationsplan garantiert Ihnen Handlungsspielraum in Krisenzeiten und gibt Ihnen die Möglichkeit auf die Krisensituation schnell und professionell zu reagieren und diese strukturiert abzuarbeiten. Gute Krisenkommunikation entscheidet über den Ausgang der Krise – Sie haben es jetzt schon in der Hand.

Bereiten Sie sich vor und machen Sie Ihre Praxis krisenfest. Durch eine gut geplante und auf Ihre Praxis zugeschnittene Krisenkommunikation.

Das Angebot zum Thema Krisenkommunikation umfasst

  1. Identifikation von Risiken
  2. Analyse von möglichen Krisenverläufen
  3. Erstellung eines Krisenhandbuchs
  4. Entwicklung einer Krisenkommunikationsstrategie

Ich unterstütze Sie gerne bei diesem Thema.

Rebekka Eitelwein im Gespräch mit Medizinischen Fachangestellten